Aktuelle News im Wallis

 Verkehrshinweise, Nachrichten und interessante Meldungen aus dem Wallis     

Zurück Zurück zur Hauptseite  

ältere Nachrichten
   

Alle Angaben ohne Gewähr!

Untenstehend die jeweils aktuellen Meldungen von Radio Rottu Oberwallis
16:00 Uhr(102,2 MHz) und anderen Quellen

Beachten Sie bitte die
aufgeführten Verkehrsmeldungen!
 





LAWINENGEFAHR ist
ERHEBLICH
Stufe
3 von 5
gemäss SLF
Stand 16.12.2018 / 17:00 Uhr
gültig bis 17.12.2018 / 17:00 Uhr
 
WINTERSPERRE:
Furka,  Gotthard,  Grimsel,
Gr.St.Bernhard,  Klausen,
Livigno,  Nufenen,   Pragel,
  Susten,  San Bernardino,
 Umbrail,  La Croix
(VD),
Glaubenbüelen,  Splügen,
Oberalp,  Albula,  Chasseral,
* * * * *
Mattmark,  Sanetsch,  Fafleralp,
Lac de Moiry,  Croix de Coeur
,
Grand DixenceLac d'Emmosson,
Derborence,  Lac de Tseuzier,
Gruben
(Turtmanntal),  Van-d'en-Haut,


 

Aktuelle Verkehrslage
Stand: 16. Dezember 2018
20:30 Uhr
GESPERRT:
WEISSENSTEIN
bis auf Weiteres
* * * * *

* * * * *




SCHNEE:
BERNINA,  
FLÜELA,  JULIER,
LUKMANIER,  
OFEN,
WOLFGANG,
 

12.12.2018 Goppenstein/Kandersteg:
Über Festtage stündlich bis zu sieben Autozüge
Die BLS hat die erste Intensivbauphase im Lötschberg-Scheiteltunnel beendet. Über die Festtage ruhen die Bauarbeiten, sodass der Autoverlad den normalen Zugbetrieb anbieten kann.
Vom 22. Oktober bis 7. Dezember hat die BLS in einer ersten Intensivbauphase im Lötschberg-Scheiteltunnel die ersten 600 Meter Schienen, Schwellen und Schotter durch eine Fahrbahn auf Betonelementen ersetzt. Während diesen Arbeiten musste ein Gleis des zweispurigen Tunnels komplett gesperrt werden. In der Folge kam es beim Autoverlad vereinzelt zu längeren Wartezeiten.
Gemäss Mitteilung des Unternehmens ruhen ab dieser Woche die Bauarbeiten bis zum 6. Januar. Die BLS kann so bei grosser Nachfrage bis zu sieben Autozüge pro Stunde und Richtung anbieten. Gleiches gilt für die Wochenenden in der Skisaison bis Ostern.
Um eine Totalsperre des Lötschberg-Scheiteltunnels zu umgehen, führt die BLS die Bauarbeiten etappenweise unter laufendem Bahnbetrieb bis 2022 aus. Während den nachfrageschwachen Wochen im November und Dezember plant sie jeweils Intensivbauphasen mit nur einer stündlichen Verbindung pro Richtung.


11.12.2018 Frankreich/Italien/Wallis:
Nächster Schritt bei Unesco-Welterbe-Kandidatur
Der Espace Mont-Blanc beschloss 2017, die Aufnahme des Montblanc-Massivs ins Unesco-Welterbe anzustreben. Nun ist klar, dass sie in der Kategorie Kulturlandschaft erfolgen soll.
Der Espace Mont-Blanc ist ein grenzüberschreitendes Zusammenarbeitsprojekt zwischen den Departementen Savoyen und Hochsavoyen, dem Aostatal und dem Kanton Wallis. Im Jahr 2017 unterzeichneten die Parteien eine Absichtserklärung, in der sie den Willen äusserten, die Aufnahme des Montblanc-Massivs ins Unesco-Welterbe anzustreben. Die Conférence Transfrontalière Mont-Blanc, gegründet von den Umweltministern aus Frankreich, Italien und der Schweiz, hat sich nun auf Basis der Arbeit einer Expertengruppe aus den drei Ländern betreffend das bevorzugte Kandidaturmodell für eine Kandidatur in der Kategorie Kulturlandschaft entschieden. Gemäss Mitteilung wird dabei der Schwerpunkt auf das Verhältnis des Menschen zu den Bergen und dem Hochgebirge gelegt.


10.12.2018 Brig:
Urteil im Strafverfahren gegen Anni Lanz gefällt
Das Bezirksgericht Brig sprach die Flüchtlingshelferin Anni Lanz der Widerhandlung gegen das Ausländergesetz in einem leichten Fall schuldig und verurteilte sie zu einer Geldbusse.
Die Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis, Amt Region Oberwallis, hatte der Basler Flüchtlingshelferin Anni Lanz vorgeworfen, im Februar beim Grenzübergang in Gondo als Beifahrerin in einem Personenwagen in die Schweiz eingereist zu sein und dabei einen aus Afghanistan stammenden Mann ohne gültige Reisedokumente und ohne das erforderliche Visum mitgeführt zu haben. Im März hatte die Staatsanwaltschaft Anni Lanz der Widerhandlung gegen das Ausländergesetz schuldig gesprochen und sie zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 50 Franken und zu einer Busse von 300 Franken verurteilt. Dagegen sprach Anni Lanz ein.
Das Bezirksgericht II in Brig hat nun Anfang Dezember Anni Lanz der Widerhandlung gegen das Ausländergesetz durch Förderung der rechtswidrigen Einreise in einem leichten Fall schuldig gesprochen. Das Gericht erwog, dass der sogenannte Schlepperartikel auch auf Einzelpersonen Anwendung findet, die einmalig und aus achtenswerten Gründen einem Ausländer ohne Aufenthaltsrecht die Einreise erleichtern. Das Gericht ging davon aus, dass die im Februar erfolgte zwangsweise Überstellung des Mannes aus Afghanistan von der Schweiz nach Italien rechtmässig erfolgt war und insbesondere nicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstossen hatte. Zudem verneinte das Gericht das Vorliegen eines Notstandgrunds beziehungsweise des aussergesetzlichen Rechtfertigungsgrunds der Wahrung berechtigter Interessen. Das Gericht erwog, dass der Mann aus Afghanistan an einer posttraumatischen Belastungsstörung litt. Es verneinte aber, dass für ihn im massgebenden Zeitpunkt eine unmittelbare Lebensgefahr bestanden hatte. Das Gericht erachtete es als möglich, dass die für den Mann notwendige medizinische Betreuung und weitere Hilfeleistungen auch in Italien hätten organisiert werden können.
Aufgrund des geringen Verschuldens und der Tatfolgen sowie namentlich des Umstands, dass Anni Lanz aus rein humanitären Interessen gehandelt hatte, qualifizierte das Bezirksgericht die Widerhandlung als Übertretung beziehungsweise als leichten Fall. Die Staatsanwaltschaft hatte das strafbare Verhalten von Lanz noch als Vergehen qualifiziert. Das Bezirksgericht verurteilte Anni Lanz nun zu einer Busse von 800 Franken. Zudem auferlegte es Anni Lanz die Verfahrenskosten von insgesamt 1400 Franken.
Das Urteil ist gemäss Mitteilung noch nicht rechtskräftig. Die Parteien können innert zehn Tagen Berufung anmelden.


09.12.2018 Oberwallis:
Starker Wind und trübe Aussichten
Bereits die zweite Nacht in Folge bliesen stürmische Winde durch das Wallis. Sturmtief "Marielou" sorgte für Windspitzen von bis zu 207 Stundenkilometer.
Das Sturmtief "Marielou" brachte in den letzten Tagen viel Wind ins Land. In der Nacht auf Sonntag gab es in den Walliser Bergen Orkanböen von bis zu 160 Stundenkilometer. Im Rhonetal war die höchste Messung in Le Bouveret am Genfersee bei 111. Auch für den Sonntag meldet die Meteogroup Schweiz weitere Windböen. Diese erreichen im Rhonetal bis zu 80 Stundenkilometer, auf der Simplonsüdseite sind auch 90 möglich. Der stürmische Westwind erreicht in den Gipfeln sogar bis zu 150. Bei der Konkoridahütte oberhalb des Aletschgletschers wurde gar eine Spitze von 207 Stundenkilometer gemessen. Zum Wind gesellt sich gemäss Meteogroup teils kräftiger Schneefall. Die Prognosen sehen in den Bergen über 50 Zentimeter Neuschnee vor. Dieser fällt vor allem auf der Alpennordseite zwischen Grimsel, Aletsch und dem Lötschental.
Am Montag sinken die Temperaturen im Rhonetal auf unter drei Grad und somit fällt die Schneefallgrenze auf rund 500 Meter. Daher ist bis Dienstag auch vereinzelt Schnee im Talgrund möglich. Dieser vermischt sich aber meistens mit Regen. Ab Dienstag zeigt sich wieder die Sonne.


08.12.2018 Brig-Glis:
Nikolaustreffen für einen guten Zweck
Am Samstag treffen sich Nikolause auf dem Stadtplatz in Brig. Ziel des Anlasses ist es, den schönsten Nikolaus zu küren. Die Einnahmen gehen zugunsten der Einrichtung "Mattini".
Am Samstagnachmittag treffen sich Nikolause zur ersten Nikolauskonferenz auf dem Briger Stadtplatz. "Die ganze Bevölkerung darf sich als Nikolaus schminken, verkleiden und später auch vor einer Jury prämieren lassen", sagt Martin Bärenfaller vom Organisationskomitee. Der Startschuss fällt am Mittag, das Eintreffen der Nikolause findet gegen 14 Uhr statt. Zudem gibt es noch die Möglichkeit, Fotos mit dem echten Nikolaus zu machen. Die Prämierung des schönsten Nikolauses erfolgt gegen 17 Uhr.
Der Gewinn des Anlasses wird an die Jugendeinrichtung "Mattini" gespendet. Die Einrichtung ist dabei, den Freizeitraum der Kinder neu einzurichten und zu gestalten. Die Veranstalter möchten das Vorhaben mithilfe vieler Spenden unterstützen.


07.12.2018 Wallis:
Augen auf beim Einkaufen im Internet
Die Kantonspolizei warnt vor Betrügern im Netz und fordert die Konsumenten dazu auf, beim Onlineshopping den gesunden Menschenverstand walten zu lassen.
In den letzten Wochen hat die Kantonspolizei eine Zunahme der Fälle von
betrügerischen Onlineshops festgestellt. Gemäss der Polizei zögern die Konsumenten oftmals nicht mehr, im Internet einzukaufen oder Verträge abzuschliessen. Bei all diesen Vorzügen sollte man als Konsument jedoch die Risiken, welche mit dem Onlineshopping verbunden sind, nicht ausser Acht lassen.
Die Kantonspolizei gibt einen Überblick zu den Vorsichtsmassnahmen, die vor einem Kauf zu treffen sind: Achten Sie auf die Rechtschreibung des Onlineshops. Die Rechtschreibung ist ein erstes Indiz für die Seriosität einer Webseite. Achten Sie beim jeweiligen Onlineshop auf die Gütesiegel des Verbands des Schweizerischen Versandhandels und von Trusted Shops. Prüfen Sie das unglaubliche Schnäppchen-Angebot sehr genau. Passen Sie bei Ihnen unbekannten Händlern auf, wenn sie bei der Bezahlmöglichkeit auf Vorkasse oder Vorauszahlungen bestehen. Ist eine Kontaktadresse zum Händler im Onlineshop vorhanden? Vorsicht ist gemäss den Experten zudem auch bei falschen Links geboten.
Die Verfolgung von Betrügern, welche oftmals aus dem Ausland operieren, gestaltet
sich schwierig. Im Schadensfall sollten Betroffene eine Anzeige bei der Polizei einreichen.


06.12.2018 Sitten:
Wallis als Skidestination national und international stärken
Mit einem neuen Angebot, der Skisafari, soll das Wallis auf nationaler und internationaler Ebene als Skidestination gestärkt werden.
Die Walliser Bergbahnen, der Walliser Hotelierverein und Valais/Wallis Promotion haben gemeinsam die Skisafari lanciert. Dank eines neuen Pauschalangebots haben Gäste nun Zugang zu sämtlichen Skigebieten im Kanton während eines einzigen Aufenthalts im Wallis.
Gemäss Mitteilung umfasst das im November lancierte Angebot Snowpass Flexdays - vier Skitage innerhalb eines sechstägigen Aufenthalts - den Zugang zu sämtlichen Walliser Bergbahnen, sodass die Gästen jeden Tag in einem anderen Gebiet Ski fahren können.
Die Skisafari richtet sich an erfahrene Skifahrer, welche die Vielfalt des Walliser Winters entdecken möchten. Angesprochen werden aber auch Gäste aus den Fernmärkten, die erstmals ins Wallis kommen. Entsprechend ist das neue Angebot auf Gäste aus der Schweiz, den nordeuropäischen Ländern, Nordamerika und China zugeschnitten.


05.12.2018 Iselle/Brig:
BLS verbessert Angebot des Autoverlads
Die BLS bietet ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember an allen Wochenenden stündlich Züge sowohl ab Brig wie auch ab Iselle an. Aufgrunddessen passt die BLS die Preise an.
Die BLS baut ihr Autoverladeangebot zwischen Brig und Iselle aus. So verkehren neu an sämtlichen Wochenenden stündlich Züge sowohl ab Brig wie auch ab Iselle. Bisher galt der Stundentakt gemäss Mitteilung des Unternehmens nur während Feiertagen sowie an nachfragestarken Wochenenden im Sommer und im Herbst. Wochentags verkehren die Autoverladezüge weiterhin alle 90 Minuten.
Aufgrund des ausgebauten Angebots passt die BLS die Preise an. Der Preis für eine einzelne Fahrt wird um 4 Franken erhöht. Onlinebillette kosten 3 Franken mehr. Für Busse ab zehn Plätzen und Wohnmobile über 3,5 Tonnen Gewicht wird eine Fahrt um 5 Franken teurer.
Den Ausbau des Angebots hat die BLS gemeinsam mit dem Kanton Wallis festgelegt, der den Autoverlad am Simplon mitfinanziert.


04.12.2018 Ernen:
Mit dem Schneetourenbus ins Wintervergnügen
Wer auf Skiern oder Schneeschuhen die Winterlandschaft erkunden will, kann bald auf ein neues Angebot zurückgreifen: Der Schneetourenbus ist auch im Binntal unterwegs.
Viele interessante Ausgangsorte für Ski- und Schneeschuhtouren sind mit dem öffentlichen Verkehr nicht erreichbar. Ohne Auto sind etliche Touren nur mühsam oder gar nicht machbar. Zugleich schwankt die Nachfrage je nach Wetter und Schnee sehr stark. Ein permanenter Busbetrieb ist deshalb nicht gerechtfertigt. Umso mehr dürfen sich Wintersportbegeisterte über das neue Angebot freuen. Der Schneetourenbus ist ein Pilotprojekt, das auf den Fahrplanwechsel am 9. Dezember lanciert wird. Dieser ist auch von Ernen bis Fäld unterwegs. Die Wintersaison soll zeigen, ob das Konzept funktioniert. Treibende Kraft ist der Schweizer Alpen Club SAC.
Die regionalen Transportunternehmen entscheiden spätestens zwei Tage vor der Fahrt aufgrund von Reservationen, Schnee- und Wettersituation, ob der Bus tatsächlich verkehrt. Die Verantwortlichen informieren die potenziellen Kunden per E-Mail. Leerfahrten werden so vermieden, Kosten gespart und die Umwelt geschont.
Für den Testbetrieb berücksichtigt sind Regionen im Wallis, im Emmental und im Entlebuch, in der Innerschweiz und in Graubünden. Der Schneetourenbus wird nicht subventioniert, weshalb die Preise höher sind als beim öffentlichen Verkehr. Sie seien aber immer noch fair und bezahlbar, betont der SAC.


03.12.2018 Wallis:
Vereidigung von 916 neuen Wallisern
Das Wallis hat 916 neue Bürger. Staatsrat Frédéric Favre nahm deren Vereidigung vor. Die Feiern waren in der Briger Simplonhalle und im Théâtre du Crochetan in Monthey.
Das Wallis zählt 916 neue Bürger. Vereidigt hat diese Staatsrat Frédéric Favre, Vorsteher des Departements für Sicherheit, Institutionen und Sport in der Briger Simplonhalle und im Théâtre du Crochetan in Monthey. Die jeweiligen Gemeinden hatten die Anträge im Vorfeld überprüft und der Grosse Rat hatte die Einbürgerungen in der Novembersession gutgeheissen. Die Gesuche kommen gemäss Mitteilung aus 49 Ländern. Am meisten Anträge stellten Personen aus Portugal, gefolgt von Personen aus Italien und Frankreich.
Die Walliser Behörden freuen sich, die neuen Bürger als vollwertige Mitglieder der Gemeinschaft mitsamt den Rechten und Pflichten eines Schweizer Bürgers empfangen zu können.


02.12.2018 Simplon:
Weihnachtsmarkt als Treffpunkt auf der Südseite
Der Simpilär Weihnachtsmarkt "Winterzauber" zog am Samstag ein stattliches Publikum auf die Südseite des Simplons. Der Dorfplatz von Simplon Dorf und die geschichtsträchtigen Gebäude boten eine stimmungsvolle Kulisse, wo Aussteller und Verpfleger das Publikum für den Weihnachtsmarkt "Winterzauber" am Samstag in Empfang nahmen. Das Angebot reichte gemäss Mitteilung vom Handwerk über Tinkturen und Salben bis zu luftgetrockneten Leckereien. Musikalisch verbreitete eine Gesangsformation mit Handorgelbegleitung vom Brigerberg eine passende Stimmung. Die Kinder wurden unter kundiger Leitung mit Bastelarbeiten beschäftigt. Präsent waren auch die Organisatoren der 5. Heimattagung im kommenden Jahr. Dieses steht dann unter dem Motto "Us starchs Stuck Heimat".
Der Simpiler Winterzauber bestätigte den Organisatoren, dass auch im Kleinen viel zur vorweihnachtlichen Stimmung der Gäste beigetragen werden kann.


01.12.2018 Leukerbad:
Studierende aus aller Welt im Bäderdorf
In Zukunft werden vermehrt Jugendliche aus aller Welt den Weg nach Leukerbad finden, um an der geplanten Swiss International Boarding School zu studieren. Im August 2020 soll die Highschool mit dem Namen Swiss International Boarding School in Leukerbad ihre Pforten öffnen. Initiant ist der indische Geschäftsmann Rohit Bhatia. Die Internats-Schule in Leukerbad wird gemäss Mitteilung die erste auf gymnasialer Stufe im Portfolio des indischen Unternehmers. Der Fächerkanon entspricht den weltweit üblichen Angeboten von privaten Highschools. Für Bhatia ist klar, mit dem Standort Leukerbad ein weltweit gefragtes Angebot abzudecken, weil insbesondere im asiatischen Raum eine rasch wachsende Mittelschicht nach oben strebt, die die grossmehrheitlich dort noch herrschenden linearen Bildungssysteme durchbrechen möchte. Ihre Kinder sollen gemäss dem Initianten in einem geschützten Raum mit stabilen Strukturen eine Ausbildung auf internationalem Standard erhalten, um später mit den Besten mithalten zu können.
Diese Woche schloss die Gemeinde Leukerbad mit den Schulverantwortlichen einen entsprechenden Vertrag ab. Die neu gegründete Gesellschaft mietet das Schulhaus längerfristig mit einem Vorkaufsrecht. Damit könne die Akquise der Schülerschaft ab sofort gestartet werden mit dem Ziel, den Schulbetrieb im August 2020 mit mindestens zwei Klassen von 25 bis 30 Schüler aufnehmen zu können. In vier bis fünf Jahren solle die Schule 120 bis 150 Lernende führen können, ausgebildet von einer international rekrutierten Lehrerschaft.
  
 


 Autoverlad    Autoverladung
 Lötschberg:  offen,
 Offen
Goppenstein <> Kandersteg  Offen  
 Furka:   offen,
 Offen
Oberwald <> Realp Offen
 Simplon: offen,
 Offen Brig <> Iselle(IOffen
 Oberalp:  offen,
 
Offen Andermatt <> Sedrun Offen  
 Vereina:  offen,
 Offen Klosters <> Sagliains Offen 
 Pässe   PKW-Passfahrt

Simplonpass:
  Achtung
  Achtung
  Achtung
 
Achtung Bei Schneefall Achtung
ist der SIMPLON
für Sattelschlepper
und Anhängerzüge

gesperrt!

 
  Legende:  
   Offen  Offen
 
Gesperrt  Gesperrt
 
Achtung  Achtung Achtung   
k.A. =keine Angabe
 
Nachtsperre Nachtsperre/Tagsperre
 
Für Verkehr gesperrt  für Verkehr gesperrt
 Winterausrüstung 
= Winterausrüstung !
 
KETTEN=Schneekettenpflicht
 
WS
= Wintersperre
 
S=Schnee, L=Lawine, E=Erdrutsch
 B=Baustelle, U=Unfall
 LKW+=Gesperrt für LKW-Anhängerzüge
 
o


Offen Simplon    Winterausrüstung offen
Gesperrt Nufenen   WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Furka    WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Grimsel   WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt St.Gotthard  Pass WS Für Verkehr gesperrt
Offen Tunnel    Winterausrüstung offen
Gesperrt Gr.St.Bernhard
Gesperrt Pass  
WS Für Verkehr gesperrt
Offen Tunnel (Maut) Winterausrüstung offen
Gesperrt Susten   WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Oberalp     WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Klausen   WS Für Verkehr gesperrt
Offen Brünig    Winterausrüstung offen
Achtung Lukmanier    S Winterausrüstung offen
Gesperrt San Bernardino
Pass  
WS Für Verkehr gesperrt
  Offen Tunnel  Winterausrüstung offen
Gesperrt Albula   WS Für Verkehr gesperrt
Achtung Bernina    S Winterausrüstung offen
Achtung Julier   S Winterausrüstung offen
Offen Maloja   Winterausrüstung offen
Achtung Ofen    S Winterausrüstung offen
Gesperrt Pragel WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Splügen   WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Umbrail    WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt La Croix (VD) WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Livigno    WS Für Verkehr gesperrt
Achtung Flüela    S Winterausrüstung offen
Offen Montets (F)   Winterausrüstung offen
Gesperrt Glaubenbüelen WS Für Verkehr gesperrt
Offen Forclaz   Winterausrüstung offen
Achtung Wolfgang   S Winterausrüstung offen
Gesperrt Weissenstein S Winterausrüstung Für Verkehr gesperrt





Gesperrt Sanetsch VS WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Mattmark    WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Fafleralp WS Für Verkehr gesperrt
Offen Moosalp Winterausrüstung offen
Gesperrt Gruben (Turtmanntal) WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Grand Dixence WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Lac de Moiry WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Derborence WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Lac d'Emmosson WS Für Verkehr gesperrt
Offen Lac de Mauvoisin Winterausrüstung offen
Gesperrt Van-d'en-Haut WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Lac de Tseuzier
Rawyl
WS Für Verkehr gesperrt
Offen Col du Lein Winterausrüstung offen
Gesperrt  Croix de Coeur WS  Für Verkehr gesperrt

Liste der Schweizer
Pass-Strassen
u.
 Wintersperren
 


 Achtung 
Alle Angaben ohne Gewähr!
 Hinweis  Schnee- und Eisglätte!  Hinweise zur
Winterausrüstung

           
 
Ferienwohnungen
Leukerbad
Skifahren auf Torrent
Wandern auf der Gemmi
Wellness im Thermalbad

 
Eldorado 44
Ferienwohnung:  Wohnen zum Beispiel hier


 
 
 

     
Zurück Zurück  

 Ältere Nachrichten

©   

   

 Ferienwohnungen in Leukerbad

Datenschutz