Aktuelle News im Wallis

 Verkehrshinweise, Nachrichten und interessante Meldungen aus dem Wallis     

Zurück Zurück zur Hauptseite  

ältere Nachrichten
   

Alle Angaben ohne Gewähr!

Untenstehend die jeweils aktuellen Meldungen von Radio Rottu Oberwallis
(102,2 MHz) und anderen Quellen

Beachten Sie bitte die
aufgeführten Verkehrsmeldungen!
 


im Wallis 
 
Mässige
Lawinengefahr
Stufe
2 von 5
Stand 22.05.2017
Nächstes Update bei Schnee
WINTERSPERRE:
Furka bis 24.05.17 / 16:00 Uhr
Grimsel, Nufenen,
Susten,  Gr. St. Bernhard,  
Jaman,  Croix de Coeur,  
Livigno,  Col du Lein,
Col des Planches,  Albula,  
 
Grand Dixence,  Mattmark,


 

Aktuelle Verkehrslage
Stand: 24. Mai 2017
06:00 Uhr
GESPERRT:
-- / --
* * * * *

* * * * *

SCHNEE:
-- / --
 

20.05.2017 Oberwallis:
Sonne und Wolken kämpfen um den besseren Platz
Der nasse Freitag ist Geschichte. Am Samstag präsentierte Petrus wieder einen gemischten Wettersalat bestehend aus mehr Sonne und weniger Wolken.
Grosse Abwechslung aus der Wetterküche: Anfangs Woche der Sommereinbruch und folgend der unangenehme und nasse Freitag. Nach regional weissen Überraschungen zeigte sich aber der Start in den Samstag schliesslich von der freundlichen Seite. Dabei dominierte die Sonne über die teils dichteren Wolkenfelder im Oberwallis.
Für Samstagnachmittag sagen die Wetterfrösche eine kleine Wetterverschlechterung voraus. Über den Bergen bilden sich grössere Wolkengruppen. Regional ist mit Regenschauer zu rechnen. Im Rhonetal bleibt es aber trocken bei maximalen Temperaturen um die 19 Grad. Am Sonntag scheint verbreitet die Sonne und treibt die Temperaturen auf 22 Grad. Der Start in die neue Woche wird ebenfalls sonnig und warm.


19.05.2017 Lauterbrunnen:
Unesco-Welterbe Jungfrau-Aletsch auf Kurs
Die Stifterversammlung Unesco-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch war von Freude und positiven Zahlen geprägt. Zudem war die Eröffnung des World Nature Forums ein Meilenstein.
Das Unesco-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch hat ein aufregendes Jahr hinter sich. Ratspräsident Heinz Karrer blickte an der Stifterversammlung in Lauterbrunnen mit Freude auf sein erstes Jahr im Amt. Eine besondere Situation war es auch für Geschäftsleiter Beat Ruppen, der Ende November in Pension geht. Zudem haben der Vizepräsident des Stiftungsrats Manfred Holzer und seine Kollegin Barbara Jost-Schrepfer ihre Demission eingereicht. Die Versammlung wählte neu Hans Ulrich Mürner und Franz Ruppen in den Stiftungsrat.
Im Rückblick auf das vergangene Jahr hob Beat Ruppen die Eröffnung des World Nature Forums im letzten September hervor. Seither besuchten rund 14'000 Gäste die interaktive Ausstellung. Daneben lag im letzten Jahr ein Schwerpunkt des Managementzentrums auf der Erhaltung und Aufwertung des Welterbes. Im Rahmen des Gmeiwärchs konnten die Verantwortlichen dank der tatkräftigen Unterstützung von vielen Freiwilligen einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung eines artenreichen Flachmoors im Gastereholz leisten. Im laufenden Geschäftsjahr ist es ihnen gelungen, für die Vierjahresperiode 2016 bis 2019 eine neue Programmvereinbarung mit dem Bund und den Kantonen Bern und Wallis erfolgreich abzuschliessen. Gleichzeitig haben die Verantwortlichen die dazugehörige Leistungsvereinbarung zwischen den Kantonen Bern und Wallis mit der Stiftung Unesco-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch unterschrieben. Mit diesen Vereinbarungen stehen ihr für die obgenannte Periode Mittel von rund 4.2 Millionen Franken zur Verfügung.
Gemäss Mitteilung hat der Stiftungsrat die Anwesenden auch informiert, dass zahlreiche Schulen und Lehrpersonen das Bildungsangebot Alpenlernen Jungfrau-Aletsch genutzt und weiterentwickelt haben. Des Weiteren hat er über die Optimierung der Organisationsstrukturen der Stiftung und der World Nature Forum AG Auskunft gegeben.
Die Stifter zeigten sich zufrieden mit dem Geleisteten und genehmigten den Jahresbericht sowie die Rechnung 2016, die bei einem Gesamtaufwand von 1.6 Millionen mit einem Überschuss von gerundet 6700 Franken schliesst.


18.05.2017 Visp/Aproz:
Die 3. Rottenkorrektion kommt zügig voran
Bei den dringenden Arbeiten zur Sicherung des Rottens geht es wieder zügig voran. So liefen Anfang Jahr bei Aproz und Visp zwei Baustellen an.
Die Arbeiten im Rahmen der 3. Rottenkorrektion laufen. Zu Beginn des Jahres fiel der Startschuss für die Bauarbeiten bei Aproz, die hauptsächlich den bestehenden Damm auf einer Länge von 1,6 Kilometern durch eine zehn Meter tiefe Dichtwand aus Beton verstärken sollen.
Auch in Visp erfolgte die Wiederaufnahme der Sicherungsarbeiten. Dabei werden flussaufwärts der Industriezone auf einer Länge von zwei Kilometern die heutigen Dämme zurückgelegt, um den Rotten um 30 Meter aufzuweiten. Ausserdem wird flussabwärts der Industriezone eine Flussaufweitung von 45 Metern auf einem Kilometer Länge vorbereitet. Dort werden 160 Millionen Franken investiert.
Gemäss Mitteilung des Kantons gelangten seit Jahresbeginn auch die Pläne für die vorgezogenen Massnahmen Fully, Sitten und Massongex zur öffentlichen Auflage, mit denen Bau- und Industriezonen durch Dammverstärkungen gesichert werden sollen. Weitere Planauflagen werden in diesem Jahr folgen: Für die vorgezogenen Massnahmen im Gebiet Iles Falcon bei Siders und für die Lizerne bei Conthey-Vétroz.
Bereits abgeschlossen sind die Sicherungsarbeiten in den Abschnitten Port-Valais, Vouvry, Illarsaz, Collombey-Raffinerie und Collonges. Diese Massnahmen kosteten insgesamt mehr als 15 Millionen Franken.


17.05.2017 Wallis:
SBB-Zusatzzüge über die Feiertage
Für die kommenden Feiertage Auffahrt und Pfingsten stellt die SBB über 60 Zusatzzüge ins Tessin und Wallis zur Verfügung. Die Reisenden sollen staufrei in den Süden gelangen.
Das Angebot an Zusatzzügen über das Osterwochenende hat sich bewährt. Die SBB stellt deshalb Reisenden ins Tessin und Wallis auch für die kommenden Feiertage Auffahrt und Pfingsten zahlreiche Zusatzzüge zur Verfügung. Neben den 29 Zusatzzügen an Auffahrt und 34 Zusatzzügen an Pfingsten werden diverse Regelzüge mit zusätzlichen Wagen oder Einheiten verstärkt. Gemäss Mitteilung schafft die SBB gesamthaft damit 46'000 zusätzliche Sitzplätze über Auffahrt und 48'000 Sitzplätze an Pfingsten.
Das Bahnunternehmen empfiehlt ihren Kunden, die Reise in den Süden vorgängig zu planen und Sitzplätze zu reservieren.


16.05.2017 Ausserberg:
Im Einsatz für einen bedrohten Schmetterling
Freiwillige leisteten am vergangenen Freitag tatkräftige Unterstützung zum Erhalt des gefährdeten Leinkraut-Scheckenfalters im Gebiet Unesco-Welterbe Jungfrau-Aletsch.
An sonnigen, nicht zu windigen Tagen stehen im Juni die Chancen gut, den Leinkraut-Scheckenfalter im Gebiet Ausserberg-Hohtenn an der Lötschberg-Südrampe anzutreffen. Er lässt sich durch die typische orange-braune Grundfärbung mit schwarzem Gittermuster gut erkennen. Eine eigene Unterart des Falters kommt weltweit nur im Wallis vor. Der Falter ist auf das gleichnamige Leinkraut angewiesen, dass den Weibchen zur Eiablage und den Raupen als Futterpflanze dient.
Mit dem landschaftlichen Strukturwandel gehen die bevorzugten Standorte des Leinkrauts verloren und damit verschwindet auch der Falter. Die Konsequenz ist, dass der Leinkraut-Scheckenfalter heute auf der Roten Liste steht und als stark gefährdet gilt.
Der Freiwilligeneinsatz in Ausserberg am vergangenen Freitag ist Teil des im Jahr 2014 initiierten Artenförderungsprojekts im Unesco-Welterbe und soll zum Fortbestand dieses äusserst seltenen und geschützten Schmetterlings beitragen.
Für den Einsatz trafen 30 Freiwillige der Swisscom in Ausserberg ein. Unter fachkundiger Anleitung machte sich diese auf dem Einsatzgebiet Rinderweid an die Arbeit. Es galt, das Leinkraut vor dem Verbuschen zu retten. Hierfür entwurzelten die Freiwilligen Sträucher. Ferner ging es an die Wiederinstandstellung von Trockenmauern, die wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen darstellen.


15.05.2017 Wallis:
Mit dem Velo durch den Kanton
Am 24. Mai beginnt Wallisrollt offiziell seine Saison. Dies mit einem erweiterten Angebot an E-Bikes sowie einer neuen Vermietestation. Velofans können sich auch in diesem Sommer zwischen Brig und Port-Valais wieder Fahrräder ausleihen. Wallisrollt öffnet am Mittwoch, 24. Mai, offiziell zum neunten Mal seine Türen. Heuer neu mit 15 Stationen. Mit dem erweiterten Angebot in Villeneuve wollen die Verantwortlichen die Regionen am Genfersee und im Unterwallis besser erschliessen. Dazu erweitertert Wallisrollt das Sortiment an E-Bikes. Bei diesen empfiehlt sich gemäss Mitteilung eine Reservierung mindestens drei Tage im Voraus. Und in diesem Jahr haben neu alle Hotels im Wallis die Möglichkeit, eine VIP-Hotelcard von Wallisrollt zu beziehen. Mit dieser können Hotelgäste von Spezialkonditionen profitieren.


14.05.2017 Leuk:
181 Werke aus allen Kontinenten
Über Pfingsten steht in Leuk elektronische Musik im Fokus. In einem ganz besonderen Wettbewerb messen sich Komponisten aus 32 Ländern. Das Festival Forum Wallis lebt neben der Musik von seiner Internationalität. Ein fixer Programmpunkt seit drei Jahren ist ein Wettbewerb. Und das Interesse daran sei gemäss Festivalleiter Javier Hagen abermals gross. "181 Werke sind eingegangen. 152 Komponisten aus 32 Ländern haben sich beteiligt." Somit wird das Festival, gerade auch wegen des Wettbewerbs, in alle Ecken der Welt gestreut.
Ein klassisches Ranking, wie man es von anderen Wettbewerben kennt, fehlt aber in Leuk. "In erster Linie wollen wir die Vielfalt der elektronischen Musik aufzeigen", erklärt Hagen im rro-Interview.


13.05.2017 Wallis:
Erst Sonne, dann Regen
Bis Samstagnachmittag zeigt sich das Wallis Wetter von seiner besten Seite. Abends wird es jedoch nass. Meteorologen nennen es Tagesgangwetter: Am Samstag zeigt sich die Sonne am Morgen und am Mittag, am Nachmittag ziehen jedoch dickere Quellwolken über die Berge. Und bis am Abend folgen dann zuerst über den Gipfeln und später von Südwesten verbreiteter Platzregen. Vereinzelt sogar mit Blitz und Donner. Es bleibt aber warm. Im Tal gibt es bis zu 21 Grad.
Auch am Sonntag ist das Wetter noch sehr unbeständig. Es gibt lange sonnige Abschnitte, Quellwolken über den Bergen und lokale Regengüsse vor allem nachmittags und frühabends. Nächste Woche zieht dann der Frühsommer ins Oberwallis. Es ist schön und erstmals sind über 25 Grad möglich. Die Details für alle Ortschaften im deutschsprachigen Wallis gibt es auch auf der kostenlosen Walliswetter-App von rro oder direkt auf der Webseite rro.ch.


12.05.2017 Wallis:
Steuerhilfe bei Frostschäden
Der Staatsrat unterstützt frostgeschädigte Betriebe mit Hilfe von Steuererleichterungen. Diese Möglichkeit gilt für die letzte und diesjährige Periode. Der Spätfrost von Ende April hat in den Obst- und Weinbaugebieten grosse Schäden verursacht. Nach Prüfung von verschiedenen Optionen hat der Staatsrat nun entschieden, den betroffenen Unternehmen, nebst den bereits getroffenen Massnahmen, auch mittels Steuererleichterungen zu helfen. Dies über das Departement für Finanzen und Energie, wie er in einer Mitteilung schreibt.
Betriebe, welche Einbussen hinnehmen müssen, erhalten die Möglichkeit, aus ihrem steuerbaren Reingewinn eine Sonderrückstellung von 25 Prozent zu bilden. Dies gilt für die dies- und letztjährige Steuerperiode. Die Unternehmen müssen die Rückstellungen bis zum nächsten Jahr auflösen. Sollten die Schäden höher ausfallen, können sie bei der kantonalen Steuerverwaltung einen Antrag für höhere Rückstellungen beantragen.
Was die Zusatzangaben angeht, unterscheidet der Staatsrat zwischen buchpflichtigen Betrieben und denjenigen, welche vereinfachte Beilagen für Landwirtschaftsbetriebe ausfüllen. So können Erstere die Kosten als Aufwand verbuchen. Alle anderen können den steuerlich absetzbaren Pauschalbetrag geltend machen.


12.05.2017 Brig-Glis:
Wasser als Mangelware
Infolge Wassermangel bittet die Stadtgemeinde Brig-Glis die Bevölkerung, bis auf Weiteres sparsam mit dem kühlen Nass umzugehen. In Brig-Glis wird das Wasser knapp. Deshalb fordert die Stadtgemeinde die Einwohner auf, unnötigen Verbrauch zu vermeiden. Beispielsweise bei Autowaschanlagen oder der Berieselung der Gärten und Rasenplätze. Die Stadtgemeinde informiert die Öffentlichkeit, sobald sich die Lage entschärft.


11.05.2017 Aletsch Arena:
Auf den Spuren des Erfolgsautors Tolkien
Der Schriftsteller J.R.R. Tolkien fand in der Aletsch Arena Inspiration für seine Erfolgsromane. Diesen Sommer können Fans auf den Spuren des Fantasyautoren wandern.
Der faszinierende Aletschgletscher. Der mystische Aletschwald. Oder die Kraftorte auf den Aussichtsbergen, an denen die positive Energie der Erdstrahlen besonders ausgeprägt ist. Es verwundert nicht, dass sich der britische Schriftsteller J. R. R. Tolkien von dieser einzigartigen Naturlandschaft tief beeindruckt zeigte. In der Aletsch Arena fand er die Inspiration für seine Erfolgsromane Herr der Ringe oder Hobbit. Also quasi Mittelerde im Oberwallis.
Gäste der Aletsch Arena und Fans von Tolkiens Fantasyliteratur rund um Hobbits und Elben können nun auf den Spuren des Erfolgsautors wandern. Die geführte dreitägige Tour führt an jene Orte, die damals auch auf Tolkiens Wanderroute lagen.
Und damit das wunderschöne Gebiet entlang des Gletschers auch für kommende Generationen noch dieselbe Wirkung hat, setzten sich die Verantwortlichen vor Ort auch sehr für den Schutz dieses Naturspektakels ein. Dies unter anderem mit dem Angebot einer sogenannten Baumpatenschaft. Für 10 oder 25 Jahre darf, wer möchte, einen alten Baum im Aletschgebiet unter seinen ganz persönlichen Schutz stellen. Einerseits generiert der Forst Aletsch damit finanzielle Mittel, welche in den Erhalt der Artenvielfalt in der Region fliessen. Andererseits wollen die Verantwortlichen die Bevölkerung sensibilisieren.


10.05.2017 Schweiz:
Das Geheimnis ist gelüftet
Die Schweizerische Nationalbank hat am Mittwochvormittag die neue Zwanzigernote präsentiert. Die Note wird ab 17. Mai in Umlauf gesetzt. Vor etwas mehr als einem Jahr hat die Schweizerische Nationalbank als erste Banknote der neuen Serie 'Die vielseitige Schweiz' die Fünfzigernote herausgegeben. Nun präsentierten die Verantwortlichen am Mittwoch die neue Zwanzigernote. Sie trägt die Grundfarbe Rot und als Motive sind eine Leinwand des Filmfestivals Locarno, Schmetterlinge und ein Globus abgebildet. Die Note wird ab 17. Mai in Umlauf gesetzt.


10.05.2017 Stalden: S
tarke Felsbewegungen im schwarzen Graben
Wegen erneuten Felsbewegungen im schwarzen Graben in Stalden nimmt die Gemeinde Sicherungsmassnahmen vor und sperrt daher ab sofort angrenzende Wanderwege, Reben und Strassen.
Im schwarzen Graben in Stalden haben sich die Felsbewegungen in den letzten Tagen erneut verstärkt. Wie die Gemeinde schreibt, sind daher weitere Sicherungsmassnahmen notwendig. Zum Schutz der Bevölkerung sperren die Verantwortlichen denn auch die Wanderwege im Gebiet Churzi Brend und schwarze Grabe, der Planetenweg, die alte Strasse sowie die darunterliegenden Rebparzellen ab sofort. Ferner sprengt die Gemeinde zwei grosse Felsblöcke. Die Arbeiten dazu beginnen am Montag, 15. Mai, und sollten gemäss Gemeindepräsident Egon Furrer innert wenigen Tagen abgeschlossen sein.


09.05.2017 Turtmanntal:
Zufriedene Gesichter beim Tourismus
Das Turtmanntal verzeichnet für das letzte Jahr eine Zunahme an Übernachtungen. Doch auch trotz guter Aussichten steht die Region vor Herausforderungen.
Die Stimmung an der Generalversammlung von Turtmanntal Tourismus am Montagabend war gut. Was kein Wunder war. Denn die Übernachtungszahlen der Region verzeichnen ein Plus von 1,4 Prozent. Trotz des anhaltenden Trends, dass eher Tagestouristen das Turtmanntal besuchen, erzielte die Region 82'000 Übernachtungen. Erfreulich war für die Anwesenden zudem, dass Eischoll kürzlich die Hürde für die Finanzierungssicherung der neuen Sesselbahn realisieren konnte. Wie es in einer Mitteilung heisst, war auch die A9 am Abend ein Thema. Die Umfahrung des Einzugsgebiets durch die Autobahn werde längerfristig Einfluss haben. Es liege nun an allen Vereinen, sich durch attraktive Angebote, durch gut signalisierte und tadellos unterhaltene Wanderwege zu positionieren. Stolz seien die Verantwortlichen vor allem, dass Schweiz Tourismus das Barrhorn als Wanderperle auserwählt habe.
Doch trotz dieser guten Aussichten sei die Kleindestination aktuell unter der Lupe des Tourismuszirkels. Ein Projekt des Regions- und Wirtschaftzentrums Oberwallis. Dabei geht es darum, dass Turtmanntal Tourismus mit anderen Destinationen Synergien bündelt. Zum Beispiel für die Gesamtvermarktung, bei der Kommunikation, der regionsübergreifenden Produkteentwicklung und bei der Sensibilisierung der Leistungsträger.


08.05.2017 Brig-Glis:
Facelifting für Perrondächer
Am Montag beginnen die Sanierungsarbeiten am Bahnhof Brig. Im Fokus stehen die historischen Perrondächer. Wo sonst für gewöhnlich Touristen, Pendler oder Ferienreisende auf ihren Zug warten, sind seit Montag auch Arbeiter im Einsatz. Die historischen Perrondächer am Bahnhof Brig erhalten quasi ein Facelifting. Zu Beginn stehen die Sanierungsarbeiten am Perrondach bei den Gleisen 6 und 7 auf dem Programm.
Gemäss Mitteilung der SBB beinhaltet die Sanierung verschiedene Arbeiten: Einerseits wird die Dacheindeckung demontiert und ersetzt. Andrerseits gibt es eine neue Beleuchtung, da die jetzige veraltet ist und nicht mehr den Normen entspricht. Das Erscheinungsbild des Perrondachs soll bleiben. Alle Arbeiten sind gemäss SBB mit der kantonalen Denkmalpflege abgesprochen und geplant. Denn: Das Perrondach in Brig, gebaut im Jahr 1912, ist von nationaler Bedeutung.
Die Bauarbeiten dauern bis Ende November. Im kommenden Jahr folgen die Dächer bei den Gleisen 3 und 4.


07.05.2017 Simplonpass:
Für den Schutzengel auf zwei Rädern
Trotz eher winterlichen Verhältnissen fanden am Sonntag viele Bikefans den Weg auf den Simplonpass. Die Töffsegnung war erneut ein grosser Erfolg.
Als am Sonntagmorgen die Bestätigung kam, dass die Töffsegnung wie geplant auf dem Simponpass über die Bühne geht, war die Erleichterung so manch eines Töfffahrers gross. Denn letztes Jahr sagten die Verantwortlichen wegen des schlechten Wetters den Anlass ab. Nicht so heuer. Trotz winterlicher Witterung, fanden rund 1400 Töfffans den Weg auf den Simplonpass.
Schon am frühen Morgen begannen die Helfer des Moto Clubs Simplon mit den Vorbereitungen. So auch die der Verkehrsregelung. Diese unterliegt bereits seit 20 Jahren Raoul Schwery. "Das Wichtigste ist, dass der Verkehr immer läuft. Da dies bei der Töffsegnung immer der Fall ist, hat uns das Astra auch erneut die Bewilligung erteilt."
Pünktlich zum Beginn der Messe mit Pfarrer Franz Sommerhoff blickte auch die Sonne durch den Wolkenhimmel. Auch für den Pfarrer war die Messe etwas Besonderes. "Ich fahre selber auch seit Jahren Motorrad. Ich hatte überlegt, unter dem Messgewand mein Töffkombi anzuziehen. Entschied mich jedoch dagegen", sagte er im Anschluss der Zeremonie. Die Band Milestones begleiteten diese musikalisch.
Einer der seit Jahren den Anlass organisiert und selber begeisterter Töfffahrer ist, ist Martin Bärenfaller, Präsident des Moto Clubs Simplon. Für ihn war die diesjährige Töffsegnung ein voller Erfolg. "Es war fantastisch. Auch wenn das Wetter nicht wirklich optimal war. Viele nahmen an der Messe teil und die Stimmung war sehr gut. Ich bin sehr zufrieden." Für ihn stand auch fest, dass der Event der Goudron Bike Days vom Samstag und die Töffsegnung am Sonntag perfekt zusammen passen.


06.05.2017 Wallis:
Bye bye Sunshine
Nach einem schönen Freitag mit tollem Frühlingswetter versuppen die Wettermacher in der Wetterküche das bevorstehende Wochenende. In vielen Oberwalliser Gemeinden stehen am Wochenende noch Grossanlässe auf dem Programm. Ob Erstkommunion, Firmung oder auch die Goudron Bike Days in Brig-Glis. Trotzdem konnten sich die Wettermacher nicht auf ein sonniges Wochenende einstimmen, denn: Der Samstagmorgen startet schon mit ausgedehnten Wolkenfeldern. Zwischendurch lockert es überm Tal noch föhnig auf mit etwas Sonne. Ab Mittag breitet sich von der Simplonsüdseite und allgemein von Südwesten her Regen aufs gesamte Oberwallis aus. Am kräftigsten in der Simplonregion und in den nördlichen Bergen, am wenigsten im Rhonetal. Anfangs gibt es beispielsweise in Brig-Glis mit föhnigem Südostwind noch bis 20 Grad, nachmittags und abends wechselt die Wetterlage dann mit böigem Westwind. Es wird kühler. Die Schneefallgrenze sinkt von 2500 Meter bis abends lokal unter 1800 Meter.


05.05.2017 Leukerbad:
Werke von Anna Merkulova im Fokus
Die Künstlerin Anna Merkulova aus Sibirien stellt ihre Aquarelle, Ölbilder und Portraits in Leukerbad aus. Die Vernissage ist am Samstag. In Sibirien geboren, wächst die Künstlerin Anna Merkulova zwischen Kunst und Musik auf. "Meine erste Zeichenstunde bekam ich von meinem Grossvater Alexei Givkin. Er war Architektur- und Landschaftsmaler“, erzählt die Künstlerin. Während ihres Studiums zur Lehrerin und Solistin am Konservatorium in Krasnojarsk besuchte sie ihre ersten Aquarell- und Grafikkurse. Seit 1992 lebt Anna Merkulova in Basel. Die Farben und deren unterschiedlichen Töne sowie die Düfte im Alltag inspirierten sie. So entstanden zahlreiche Aquarelle, Ölbilder und Portraits. Daneben hat Anna Merkulova diverse Bücher gezeichnet, um Kindern das Erlernen eines Instruments spielerisch beizubringen. Denn nebst dem Malen spielt sie auch leidenschaftlich gerne auf ihrer Violine sowie Balalaika und hat in Leukerbad auch schon Konzerte gegeben.
Ab Samstag stehen im Bäderdorf in der Galerie St. Laurent jedoch ihre Kunstwerke im Fokus. Die Vernissage ist am besagten Tag um 14 Uhr. Die Ausstellung dauert bis Mitte Juni.


04.05.2017 Goms:
Zum Wohl einer Region und des ganzen Kantons
Die Energieregion Goms verfolgt ihre Visionen seit zehn Jahren. Die Anstrengungen haben sich gelohnt. Die Erfahrungen werden an Regionen im In- und Ausland weitergegeben. Vor zehn Jahren begann die Arbeit der Energieregion Goms. Zunächst als Verein, der mithilfe von Projekten und einer gezielten Kommunikation über die Landesgrenze hinaus die Marke Energieregion Goms positionierte. Mitgetragen wird die Initiative heute von den Gemeinden der Region, von lokalen Unternehmen und dem Verein Unternehmen Goms. Ziel aller Akteure ist es, regelmässig Projekte im Energiebereich umzusetzen und so die Energieproduktion mit lokalen Ressourcen zu steigern, zugleich unnötigen Energieverbrauch so weit wie möglich zu vermeiden, und die Region im Energiebereich bekannt zu machen.
Gemäss Mitteilung hat sich die Energieregion Goms etabliert. Als Vorzeigeregion wird sie heute regelmässig von anderen Gemeinden und Regionen besucht, welche ähnliche Ziele verfolgen.
Die Energieregion Goms verfolgt ihre Visionen seit zehn Jahren. Die Initianten wissen, dass die Reise manchmal beschwerlich sein kann. Aber am Ende zahle es sich aus und der Weg könne das Gesicht und die Strukturen einer Region positiv verändern - zum Nutzen der lokalen Wirtschaft, der Gesellschaft und auch der Umwelt. Das Goms könne demnach auch Vorbild für den Kanton werden. Denn als Wasserschloss und Sonnenstube der Schweiz habe das Wallis beste Karten, sich als Energieland Wallis zu vermarkten - eine Vorzeigeregion, in der modernste Technik, nachhaltiger Tourismus und die intakte Landschaft eine Einheit bilden würden.


03.05.2017 Brig-Glis:
Richard Hug neuer Geschäftsführer der Geschina Arena
Der Touristiker Richard Hug nimmt nach seinem Sabbatical eine neue Herausforderung an und übernimmt die Geschäftsführung der Geschina Arena.
Richard Hug ist der neue Geschäftsführer der Geschina Arena. Der 49-Jährige übernimmt seine Funktion ab sofort. Hug war von 1993 bis 2002 Geschäftsführer von Belalp Tourismus und während den letzten 13 Jahren bis Ende 2016 Tourismusdirektor von Leukerbad. Durch seine bisherige langjährige Tätigkeit verfüge er über die notwendigen Kompetenzen in der Zusammenarbeit mit den Leistungsträgern und Vereinen sowie in der Eventorganisation und im Marketing, schreibt der Vorstand der Genossenschaft Sport- und Freizeitarena Geschina in einer Medienmitteilung.
Die Bauarbeiten für die neue Sportarena laufen noch. Ab August soll die Anlage den Betrieb aufnehmen. Die offizielle Einweihung soll gemäss den Verantwortlichen am 8. September erfolgen.
Richard Hug ist bereits der zweite Geschäftsführer der Sport- und Freizeitarena Geschina. Eigentlich hätte Christian Schwery am 1. April dieses Amt antreten sollen. Doch wegen unterschiedlichen Auffassungen mit der Genossenschaft, welche die Geschina Arena betreibt, trat Schwery die Stelle nicht an.


03.05.2017 Schweiz:
Schneearmer, kurzer Winter
Der Winter 2016/17 war ausgesprochen schneearm und warm. Vielerorts lag nur sehr kurze Zeit durchgehend Schnee. Dennoch starben im Wallis vier Personen in Lawinen.
Trotz des Schnees im Januar zählt der Winter 2016/17 zu den schneeärmsten Wintern überhaupt. Erst Anfang März fielen grössere Schneemengen. Da der ganze Monat massiv zu warm war, schmolz der Schnee schnell dahin, sodass an vielen Stationen die Dauer mit einer durchgehenden Schneedecke so kurz wie noch nie seit Messbeginn war. So lag beispielsweise in Ulrichen während nur 86 Tagen durchgehend Schnee, was etwas mehr als der Hälfte der Tage des langjährigen Mittelwerts entspricht. Ab Mitte April kehrte der Winter mit grossen Schneefällen und Kälte nochmals zurück.
Gemäss dem WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung starben in der Schweiz bis Ende April sieben Personen in Lawinen. Vier davon kamen im Wallis ums Leben. In den vergangenen 20 Jahren verunglückten in einer Wintersaison durchschnittlich 20 Personen. Wie das Institut weiter schreibt, starben im Unterschied zu den letzten acht Wintern nie mehrere Personen in derselben Lawine - ein Faktor, der wohl zur tiefen Opferzahl beigetragen hat. Ausserdem dürften einige Personen auch Glück gehabt haben: Denn es wurden 148 Personen von Lawinen erfasst.


02.05.2017 Martinach:
Nachwuchs im Hause Barry
Ende März verzeichnete die Fondation Barry zwei Bernhardiner-Würfe mit insgesamt 20 Welpen. Interessierte können die Hunde nun einen Monat lang im Barryland in Martinach besuchen.
Die Fondation Barry konnte sich Ende März gleich über zwei Bernhardiner-Würfe mit insgesamt 20 Welpen freuen. Vom 4. Mai bis 4. Juni können Interessierte die jungen Hunde im Barryland - Musée et Chiens du Saint-Bernard in Martinach besuchen. Wie es vonseiten der Tierpflegenden heisst, kümmern sich die beiden Mamas liebevoll um ihren Nachwuchs. Die Rasselbande entwickle sich dementsprechend prächtig.


01.05.2017 Oberwald:
Rückschlag für die Grimselbahn
Schlechte Nachrichten für die Initianten einer Grimselbahn. Die Projektpartnerin Swissgrid bremst bei der Projektierung. Die Grimselbahn: Eine grosse Vision. Für 580 Millionen Franken soll ein Tunnel das Obergoms mit dem Haslital verbinden. Zusätzlich soll die nationale Stromnetzgesellschaft Swissgrid ihre Höchstspannungsleitungen in den Bahntunnel integrieren. Doch wie das Thuner Tagblatt am Samstag schrieb, zögert Swissgrid den Neubau der Leitungen hinaus. Das Projekt zur Erneuerung der Grimselleitung geniesse wegen Schwierigkeiten im Wallis nicht mehr höchste Priorität, hält Swissgrid-Kommunikationsleiterin Irene Fischbach gegenüber rro fest. Bei den Schwierigkeiten im Wallis handelt es sich um juristische Auseinandersetzungen mit Gegnern von Höchstspannungsleitungen, welche diese mit allen Mitteln verhindern wollen und auch von der Politik einen grossen Support geniessen. Mit der neuen Prioritätenliste von Swissgrid ist ein Baustart für die neuen Stromleitungen erst im Jahr 2027 vorgesehen, was einer Verzögerung von zwei Jahren gleichkäme.
Schlussendlich steht oder fällt das Projekt Grimselbahn mit dem Bahninfrastrukturfonds. Aber auch von dieser Front gibt es für den Präsidenten der IG Grimselbahn Gerhard Fischer schlechte Nachrichten. Das Bundesamt für Verkehr stellte am Freitag die Projekte vor, die aus seiner Sicht für die Ausbauten bis zum Jahr 2035 Priorität haben. Die Grimselbahn war nicht darunter. Deshalb stellen Fischer und seine Mitinitianten momentan ein politisches Komitee auf die Beine, welches in Bundesbern für eine Grimselbahn lobbyieren soll. In diesem Gremium sitzt neben der Berner Regierungsrätin und Verkehrsdirektorin Barbara Egger-Jenzer auch alt Staatsrat Jean-Michel Cina.
 


 Autoverlad    Autoverladung
 Lötschberg:  offen,
 Offen
Goppenstein <> Kandersteg  Offen  
 Furka:   offgen,
 Offen
Oberwald <> Realp Offen
 Simplon: offen,
 Offen Brig <> Iselle(IOffen
 Oberalp:  GESCHLOSSEN,
 
Gesperrt Andermatt <> Sedrun Gesperrt  
 Vereina:  offen,
 Offen Klosters <> Sagliains Offen 
 Pässe   PKW-Passfahrt

Simplonpass:
  Achtung
  Achtung
  Achtung
 
Achtung Bei Schneefall Achtung
ist der SIMPLON
für Sattelschlepper
und Anhängerzüge

gesperrt!

 
  Legende:  
   Offen  Offen
 
Gesperrt  Gesperrt
 
Achtung  Achtung Achtung   
k.A. =keine Angabe
 
Nachtsperre Nachtsperre/Tagsperre
 
Für Verkehr gesperrt  für Verkehr gesperrt
 Winterausrüstung 
= Winterausrüstung !
 
KETTEN=Schneekettenpflicht
 
WS
= Wintersperre
 
S=Schnee, L=Lawine, E=Erdrutsch
 B=Baustelle, U=Unfall
 
o


Offen Simplon     Winterausrüstung offen
Gesperrt Nufenen   WS Für Verkehr gesperrt
Achtung Furka   bis 24.05. 16H Winterausrüstung Für Verkehr gesperrt
Gesperrt Grimsel   WS Für Verkehr gesperrt
Offen St.Gotthard  Pass Winterausrüstung offen
Offen Tunnel    offen
Gesperrt Gr.St.Bernhard
Pass  
WS Für Verkehr gesperrt
Offen Tunnel (Maut) offen
Gesperrt Susten      WS Für Verkehr gesperrt
Offen Oberalp     Winterausrüstung offen
Offen Klausen   Winterausrüstung offen
Offen Brünig    offen
Offen Lukmanier    Winterausrüstung offen
Offen San Bernardino
Pass  
Winterausrüstung offen
  Offen Tunnel  offen
Gesperrt Albula   WS Für Verkehr gesperrt
Offen Bernina   Winterausrüstung offen
Offen Julier   Winterausrüstung offen
Offen Maloja   Winterausrüstung offen
Offen Ofen    Winterausrüstung offen
Gesperrt Pragel WS Für Verkehr gesperrt
Offen Splügen   Winterausrüstung offen
Offen Umbrail    Winterausrüstung offen
Offen La Croix (VD) Winterausrüstung offen
Gesperrt Livigno   WS Für Verkehr gesperrt
Offen Flüela    Winterausrüstung offen
Offen Montets (F)   offen
Offen Glaubenbüelen offen
Offen Forclaz    Winterausrüstung offen
Offen Wolfgang offen
Offen Weissenstein  offen





Offen Sanetsch VS Winterausrüstung offen
Gesperrt Mattmark    WS Für Verkehr gesperrt
Offen Fafleralp offen
Offen Moosalp offen
Offen Gruben (Turtmanntal) offen
Gesperrt Grand Dixence WS Für Verkehr gesperrt
Offen Lac de Moiry ? Winterausrüstung offen
Offen Derborence offen
Offen Lac d'Emmosson ? Winterausrüstung offen
Offen Lac de Mauvoisin ? Winterausrüstung offen
Offen Van-d'en-Haut offen
Offen Lac de Tseuzier
Rawyl
offen
Gesperrt Col du Lein WS Für Verkehr gesperrt
Gesperrt  Croix de Coeur WS  Für Verkehr gesperrt

Liste der Schweizer
Pass-Strassen
 
 


 Achtung 
Alle Angaben ohne Gewähr!
 Hinweis  Schnee- und Eisglätte!  Hinweise zur
Winterausrüstung

           
 
Ferienwohnungen
Leukerbad
Skifahren auf Torrent
Wandern auf der Gemmi
Wellness im Thermalbad

 
Eldorado 44
Ferienwohnung:  Wohnen zum Beispiel hier


 
 
 

     
Zurück Zurück  

 Ältere Nachrichten

©   

   

 Ferienwohnungen in Leukerbad