Aktuelle News im Wallis

 Verkehrshinweise, Nachrichten und interessante Meldungen aus dem Wallis     

Zurück Zurück zur Startseite  

ältere Nachrichten
   

Alle Angaben ohne Gewähr!

Untenstehend die jeweils aktuellen Meldungen von Radio Rottu Oberwallis
16:00 Uhr(102,2 MHz) und anderen Quellen

Beachten Sie bitte die
aufgeführten Verkehrsmeldungen!
 





LAWINENGEFAHR ist
GERING
Stufe
1 von 5
Örtliche Situation
beachten!

gültig bis auf Weiteres
 
WINTERSPERRE:
GR.ST.BERNHARD


 

Aktuelle Verkehrslage
Stand: 20. Oktober 2019
18:30 Uhr
GESPERRT:

FURKA
GOTTHARD
NUFENEN
NACHTSPERRE
18:00 - 08:00 Uhr

* * * * *

GR.ST.BERNHARD
Wintersperre


SCHNEE

- - / - -

 

19.10.2019 Visp:
"Es gibt keinen schlechten Käse"
Der zweite Alp- und Bergproduktemarkt lockte am Samstag zahlreiche Besucher an. Sie erhielten einen Einblick, wie das Leben auf der Alp ist.
Bereits zum zweiten Mal ging im Visper Landwirtschaftszentrum ein Alp und Bergproduktemarkt über die Bühne. Auch in diesem Jahr waren zahlreiche Alpen, vom Goms über das Matter- und Vispertal bis hin zum Turtmanntal am Markt vertreten und boten ihre Produkte an. Die verschiedenen Akteure zeigten dabei, wie abwechslungsreich und spannend die Arbeit auf einer Alp sein kann und wie vielfältig die Produkte für den Konsumenten sein können.
Der Alp- und Bergproduktemarkt wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen, um die einzelnen Alpen im Oberwallis zusammenzubringen und der Bevölkerung die Arbeit und die Produkte näher zubringen. Ein Konzept, welches sich gemäß Adrian Zuber, Präsident des Oberwalliser Alp- und Bergproduktemarkts und Präsident der Alpkommission Sektion Oberwallis, bewährt hat.

Ende September ging in Delsberg-Courtemelon bei der Fondation Rurale Interjurassienne der achte Schweizer Wettbewerb der Regionalprodukte über die Bühne. 210 Juroren bewerteten dabei über 1000 Produkte. Die Walliser Käsereien konnten dabei insgesamt sieben Medaillen gewinnen. Die Augstbordkäserei aus Turtmann holte dabei einen ganzen Medaillensatz ab. Die Käserei aus Visperterminen gewann eine Bronzemedaille und die Käserei aus Grengiols ebenfalls eine Bronzemedaille.


18.10.2019 Wallis:
Der Sicherheitsgurt ist nutzlos... wenn er nicht getragen wird
Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle mit Personenwagen ereigneten sich aufgrund des Nichttragen des Sicherheitsgurtes. Die Polizei beugt Gerüchten vor. Die Kantonspolizei analysiert ständig die Unfallursachen, um die Kampagnen, begleitet von präventiven Ratschlägen an die Fahrzeuglenker, umzusetzen.
Bei den meisten in diesem Jahr verzeichneten tödlichen Verkehrsunfälle, ist die Ursache gemäss Mitteilung auf das Nichtanlegen von Sicherheitsgurten zurückzuführen.
Bei einem Aufprall von 30 km/h wird das Körpergewicht mit zwanzig multipliziert. Ein 50 km/h Aufprall entspricht einem Sturz aus einem dreistöckigen Gebäude. Der Beweis den Sicherheitsgurt zu tragen ist gemäss Kantonspolizei nicht mehr zu belegen, sondern anzuwenden.
Zudem sei es falsch zu glauben, dass das Anlegen von Sicherheitsgurten auf Forst- und Bergstrassen gefährlich sei. In den meisten Fällen, aus technisch und polizeilicher Sicht, muss konkret gesehen werden, dass der Insasse, der sich nicht anschnallt, aus dem Fahrzeug geschleudert und erdrückt werden kann, wenn er nicht gegen Felsen oder einen Baum prallt.


17.10.2019 Zermatt:
Aevis Victoria SA übernimmt Seiler Hotels
Die Aevis Victoria SA, eine Freiburger Luxushotel- und Spitalgesellschaft, expandiert im Wallis und übernimmt die Seiler Hotels in Zermatt.
Die Freiburger Luxushotel- und Spitalgesellschaft Aevis Victoria SA übernimmt die Seiler Hotels in Zermatt. Dies teilte das Unternehmen am Donnerstagmorgen mit.
Mit der Übernahme von Seiler & Partenaires Holding SA wird das Luxushotelportfolio der Aevis Victoria SA um das Mont Cervin Palace und das Hotel Monte Rosa ergänzt. Kombiniert wird das Hospitality Segment von Aevis neu sechs Häuser an fünf Standorten in der Schweiz betreiben, die mit knapp 780 Zimmern im nächsten Jahr einen geschätzten Umsatz von rund 115 Millionen Franken erzielen dürften.
Aevis Victoria hat den Aktionären der Seiler & Partenaires Holding SA, die über 90 Prozent des Aktienkapitals der Seiler Hotels kontrollieren, ein Übernahmeangebot unterbreitet, heisst es in der Mitteilung des Unternehmens weiter. Dabei seien bis 16. Oktober 98,75 Prozent des Kapitals angedient worden. Die Gesellschaft werde deshalb per 1. November in die Aevis Victoria integriert und konsolidiert.
Zu den Seiler Hotels, deren Bestehen auf das Jahr 1855 zurückgeht, gehören das 5-Sterne Luxushotel Mont Cervin Palace und das 4-Sterne Boutique-Hotel Monte Rosa. Beide liegen im Zentrum von Zermatt. Insgesamt verfügen die Hotels laut Angaben über 191 Zimmer und eine durchschnittliche Auslastung von mehr als 70 Prozent. Die Seiler Hotels AG besitzt daneben auch das Gebäude des Monte Rosa Hotels sowie weitere Immobilien in und um Zermatt.


16.10.2019 Wallis:
Tigermücke in Monthey entdeckt
Wissenschaftler bestätigen die Entdeckung einer Tigermücke in Monthey. Mit Massnahmen soll eine Ausbreitung verhindert werden. Ein Stich stellt laut Kanton kein Gesundheitsrisiko dar.
Nach dem Tessin, Graubünden, Basel, Zürich und kürzlich auch Schaffhausen und Genf ist die Tigermücke nun auch im Wallis aufgetreten. Wissenschaftler haben die Mückenart in der Stadt Monthey entdeckt. Ein Stich stellt laut Kanton kein Gesundheitsrisiko dar. Dennoch haben die Behörden die Kontrollen verschärft und Massnahmen zur Verhinderung einer Ausbreitung umgesetzt.
Das in Monthey gefundene Exemplar lasse zum jetzigen Zeitpunkt nicht darauf schliessen, dass es sich um eine dauerhafte Ansiedlung dieser Art im Kanton handle, schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Trotzdem müsse "wahrscheinlich in naher Zukunft" damit gerechnet werden.
Die Kantonsbehörden haben deshalb die Kontrollen von Orten, an denen Larven auftreten könnten, lokal verstärkt und gezielte Aktionen zur Vernichtung von allfälligen Populationen durchgeführt. Auf Kantonsgebiet wurden mit Fallen, die in St-Maurice, Martinach und Brig-Gamsen neun Mal jährlich aufgestellt werden, bereits präventive Massnahmen eingeführt.
Die Tigermücke sei eine invasive, besonders unerwünschte Mückenart. Sie fungiere als potenzieller Vektor für "exotische" Krankheiten wie das Dengue-, Zika- und Chikungunya-Fieber, schreibt der Kanton. Bisher habe sich innerhalb der Schweiz oder des Wallis jedoch niemand mit einer dieser Krankheiten angesteckt. Nach aktuellem Wissensstand seien die in der Schweiz etablierten Tigermücken mit keinem der obgenannten Viren infiziert und ihr Stich stelle daher kein besonderes Risiko für die Bevölkerung dar.
Das kleine Insekt, dessen Flugweite nur wenige hundert Meter beträgt, konnte sich laut Kanton dank internationaler Warentransporte und Klimaerwärmung verbreiten. Die Reproduktion findet demnach vorzugsweise im urbanen Raum statt.
Der Kanton ruft die Bevölkerung auf, temporäre Wasseransammlungen im städtischen Gebiet so weit wie möglich zu vermeiden und jeden Verdacht zu melden.


15.10.2019 Goms:
Passstrassen bis auf Weiteres gesperrt
Die drei Gommer Pässe Nufenen, Grimsel und Furka sind ab Dienstag um 18 Uhr bis auf Weiteres gesperrt.
Der Winter hält langsam, aber sicher Einzug ins Land. Erste Auswirkungen sind im Strassenverkehr auszumachen. So sind die Pässe Nufenen, Grimsel und Furka gemäss Mitteilung der Kantonspolizei ab Dienstag um 18 Uhr bis auf Weiteres gesperrt.


15.10.2019 Schweiz:
Gletscher sind in fünf Jahren um ein Zehntel geschrumpft
Die Gletscherschmelze hat 2019 einmal mehr Höchstwerte erreicht. Damit haben die Gletscher der Schweiz in den letzten fünf Jahren zehn Prozent an Eisvolumen verloren.
Die Gletscherschmelze ist in diesem Jahr weiter fortgeschritten. Anfangs sah das Jahr nicht schlecht aus für die Schweizer Gletscher. Der Winter war schneereich und im relativ kühlen April und Mai lag noch mehr Schnee auf den Gletschern als üblich. Die Schneemassen schmolzen jedoch im Juni schnell, der zum zweitwärmsten der Schweizer Messgeschichte wurde.
Die Hitzewellen Ende Juni und Ende Juli liessen Schnee und Eis keine Chance. Innerhalb von nur 15 Tagen schmolz so viel davon, dass der Trinkwasserbedarf der Schweiz damit für ein ganzes Jahr gedeckt wäre. Die starke Schmelze hielt bis Anfang September an, wie die Akademie der Naturwissenschaften am Dienstag mitteilte.
Insgesamt gingen während der letzten zwölf Monate zwei Prozent des Eisvolumens der Schweizer Gletscher verloren. Aufsummiert für die letzten fünf Jahre beläuft sich der Verlust auf 10 Prozent. In den über 100-jährigen Datenreihen sei noch nie ein derartiger Verlust beobachtet worden, hiess es weiter.
Insbesondere der Verlust kleinerer Gletscher schreitet demnach voran. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts sind bereits über 500 kleine Gletscher verschwunden, viele davon namenlos. Bis 2050 dürften fast alle kleinen Gletscher der Schweiz verschwunden sein.
Weniger schlimm traf es einige Gletscher im südlichen Gotthardgebiet. Zum Beispiel verzeichneten der Annafirn und der Ghiacciaio der Basòdino nur relativ geringe Verluste. Im Osten und auf der Alpennordseite hingegen lagen die Verluste 2019 über dem Durchschnitt des vorherigen Jahrzehnts.
Simulationen von Glaziologen der ETH Zürich zufolge dürfte ohne energischen Klimaschutz selbst vom Aletschgletscher bis Ende des Jahrhunderts nicht mehr viel übrig sein. Rund ein Drittel des eisigen Wahrzeichens liesse sich demnach jedoch retten, wenn die Klimaschutzziele des Pariser Klimaabkommens umgesetzt und die CO2-Emissionen rasch und massiv gesenkt würden.


14.10.2019 Visp/Zermatt:
Mehrfahrtenkarte ersetzt Einheimischen-Billette
Die MGBahn bietet auf der Strecke Visp-Zermatt keine Einheimischentarife mehr an. Neu gibt es eine personalisierte Mehrfahrtenkarte. Diese ermässigt den Normaltarif um 50 Prozent.
Das Bundesgesetz zur Personenbeförderung sieht eine Gleichbehandlung aller Reisenden vor. Aus dem Grund kann die Matterhorn Gotthard Bahn keine gesonderten Einheimischentarife mehr anbieten. Stattdessen gewährt die neue personalisierte Mehrfahrtenkarte allen Reisenden zukünftig eine Ermässigung von 50 Prozent auf den Normaltarif für den Abschnitt zwischen Visp und Zermatt. Die Mehrfahrtenkarte kann von allen Reisenden unabhängig ihres Wohnorts gekauft werden. Die Karte berechtigt gemäss Mitteilung der MGBahn innerhalb von drei Jahren zu sechs einfachen beziehungsweise drei Retourfahrten für den gewünschten Abschnitt auf der Strecke zwischen Visp und Zermatt. Andere Ermässigungskarten wie das Halbtax-Abo oder die Junior- und Kindermitfahrkarten können zusammen mit der Mehrfahrtenkarte angewendet werden.
Die personalisierte Mehrfahrtenkarte ist ab 15. Dezember an allen Billettautomaten sowie an den MGBahn- und SBB-Verkaufsschaltern erhältlich.


13.10.2019 Crans-Montana:
Bergbahnen steigen beim Magic Pass aus
Die Bergbahnen von Crans-Montana-Aminona CMA steigen laut Angaben ihres Direktors nach einem Streit per Ende Saison aus dem Tarifverbund Magic Pass aus. Der Westschweizer Tarifverbund Magic Pass verliert sein grösstes Mitglied: Die Bergbahnen von Crans-Montana-Aminona CMA steigen laut Angaben ihres Direktors nach einem Streit per Ende Saison aus dem über 30 Skigebiete umfassenden Verbund aus. Der Tarifverbund mit Mitgliedern in den Kantonen Wallis, Waadt, Freiburg, Neuenburg und Jura habe die Erwartungen nicht erfüllt, erklärte CMA-Direktor Maxime Cottet in einem Interview mit der Tageszeitung Le Temps vom Montag. "Unsere Vorschläge für Änderungen wurden nicht berücksichtigt." Deshalb werde sein Unternehmen den bis Ende April 2020 gültigen Vertrag mit dem Magic Pass nicht verlängern. Die Destination Crans-Montana-Aminona ist das grösste Gebiet im Skipass und erwirtschaftet rund einen Viertel des Umsatzes. Bereits seit vergangenem Winter drohte CMA mit einem Ausstieg aus der Genossenschaft. Das Unternehmen fühlt sich benachteiligt, weil es innerhalb des Verbunds keinen Premium-Status erhalten hat. Die Bahnen von Crans-Montana-Aminona wollten den Besitzern des Magic Passes in Spitzenzeiten den Zugang zu ihren Pisten verbieten.


12.10.2019 Moosalpregion:
Bergbahnen mit bestem Jahresergebnis seit Bestehen
Am Freitag ging die 51. ordentliche Generalversammlung der Moosalp Bergbahnen AG über die Bühne. Dabei blickten die Verantwortlichen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück.
Die Saison 2018/19 bleibt in der Moosalpregion in guter Erinnerung. Trotz wetterbedingt acht Betriebstagen weniger konnte der Nettoertrag um 1,5 Prozent auf rund 1,43 Millionen Franken gesteigert werden. Der Cashflow stieg um fast 16 Prozent auf 270'000 Franken.
Auch wenn das Geschäftsjahr mit einem Unternehmensverlust von knapp 50'000 Franken schliesst, darf man mit dem Geschäftsverlauf zufrieden sein. Immerhin ist dies das beste Jahresergebnis seit der Gründung der Moosalp Bergbahnen AG. Auch das Fremdkapital konnte wiederum um rund 140'000 Franken abgebaut werden.
Die Ersteintritte, die Skierdays, gingen aufgrund weniger Betriebstage zahlenmässig zwar um 1,3 Prozent zurück, wenn man diese aber auf die Betriebstage rechnet, konnte ein Anstieg um 7,2 Prozent verzeichnet werden.
Steven Lugard trat nach 13 Jahren aus dem Verwaltungsrat aus. Er wurde 2006 in den Verwaltungsrat gewählt und stand diesem interimistisch in der Saison 2017/18 gar als Präsident vor.
Die Verantwortlichen informierten ebenfalls über die bevorstehende Saison und den laufenden Saisonabo-Vorverkauf. Dieser läuft noch bis Ende November. Wer das Saisonabo bereits im Oktober kauft, kann unter anderem einen Trainingstag mit Olympiasieger und Weltmeister Ramon Zenhäusern gewinnen. Die Wintersaison in der Moosalpregion startet am 21. Dezember und dauert bis am 22. März 2020.


11.10.2019 Sitten:
Bergunfall bei Arolla - Einstellung des Verfahrens
Der Bergunfall 2018 bei Arolla forderte sieben Tote und sieben Verletzte. Nach Abschluss der Untersuchung hat die Staatsanwaltschaft nun das Verfahren eingestellt.
Bereits Ende August hat die Staatsanwaltschaft die Parteien über die bevorstehende Einstellung des Strafverfahrens informiert. Dieses wurde nach dem Bergunfall 2018 bei Arolla eingeleitet, der sieben Tote und sieben Verletzte forderte. Die Untersuchung konnte keine strafrechtliche Verantwortung der Überlebenden feststellen, wie die Verantwortlichen schreiben. Bis zur angesetzten Frist vom 8. Oktober haben die Parteien keine ergänzenden Beweisanträge gestellt, weshalb das Verfahren eingestellt wurde. Die Einstellungsvefügung kann noch angefochten werden.


11.10.2019 Lötschental:
Vermisster Biker gefunden
Im Lötschental ist am Freitagmorgen von der Air Zermatt ein seit Donnerstag vermisster Biker aus einem Couloir bei der Restialp geborgen worden.
Wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte, befand sich ein 30-jähriger Schweizer, welcher seit Donnerstag vermisst wurde, alleine auf einer Bike-Tour im Gebiet um Leukerbad und Lötschental. Als der Biker nicht wie geplant heimgekehrt war, alarmierten seine Angehörigen die Einsatzzentrale der Kantonspolizei.
Im Rahmen der Suchaktion wurde ein Super Puma der Schweizer Luftwaffe mit einer Wärmebildkamera eingesetzt. Zudem wurde ein Helikopter der Rega mit einem System des Bundesamts für Polizei zur Ortung des Mobiltelefons aufgeboten. Der Vermisste konnte nicht lokalisiert werden.
Im Verlauf des Freitagvormittags sichteten die Einsatzkräfte den Mann in einem Couloir im Gebiet Restialp. Der verletzte und unterkühlte Biker wurde anschliessend mit einem Helikopter der Air Zermatt geborgen und ins Spital Visp und später ins Inselspital Bern geflogen. Beim Verletzten handelt es sich um einen 30-jährigen Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Bern.

 


 Autoverlad    Autoverladung
 Lötschberg:  offen,
 Offen
Goppenstein <> Kandersteg  Offen  
 Furka:   offen,
 Offen
Oberwald <> Realp Offen
 Simplon: offen,
 Offen Brig <> Iselle(IOffen
 Oberalp:  GESCHLOSSEN, Sommerpause
 
Gesperrt Andermatt <> Sedrun Gesperrt  
 Vereina:  offen,
 Offen Klosters <> Sagliains Offen 
 Pässe   PKW-Passfahrt

Simplonpass:
  Achtung
  Achtung
  Achtung
 
Achtung Bei Schneefall Achtung
ist der SIMPLON
für Sattelschlepper
und Anhängerzüge

gesperrt!

 
  Legende:  
   Offen  Offen
 
Gesperrt  Gesperrt
 
Achtung  Achtung Achtung   
k.A. =keine Angabe
 
Nachtsperre Nachtsperre/Tagsperre
 
Für Verkehr gesperrt  für Verkehr gesperrt
 Winterausrüstung 
= Winterausrüstung !
 
KETTEN=Schneekettenpflicht
 
WS
= Wintersperre
 
S=Schnee, L=Lawine, E=Erdrutsch,
 B=Baustelle, U=Unfall,  G=Gefahr,
  
V= Veranstaltung,
 LKW+=Gesperrt für LKW-Anhängerzüge
 
o


Offen Simplon    Winterausrüstung offen
Achtung Nufenen  
Nachtsperre18:00-08:00
Winterausrüstung Für Verkehr gesperrt
Achtung Furka   
Nachtsperre18:00-08:00
S Winterausrüstung Für Verkehr gesperrt
Offen Grimsel   Winterausrüstung offen
Achtung St.Gotthard  
Achtung Pass Nachtsperre
Winterausrüstung Für Verkehr gesperrt
  Offen Tunnel       Winterausrüstung  offen
Achtung Gr.St.Bernhard
Gesperrt Pass  
WS Für Verkehr gesperrt
Offen Tunnel (Maut) Winterausrüstung offen
Offen Susten   Winterausrüstung offen
Offen Oberalp     Winterausrüstung offen
Offen Klausen   Winterausrüstung offen
Offen Brünig    Winterausrüstung offen
Offen Lukmanier    Winterausrüstung offen
Offen San Bernardino
Offen Pass  
Winterausrüstung offen
  Offen Tunnel  Winterausrüstung offen
Offen Albula   Winterausrüstung offen
Offen Bernina    Winterausrüstung offen
Offen Julier   Winterausrüstung offen
Offen Maloja   Winterausrüstung offen
Offen Ofen    Winterausrüstung offen
Offen Pragel Winterausrüstung offen
Offen Splügen   Winterausrüstung offen
Offen Umbrail    Winterausrüstung offen
Offen La Croix (VD) Winterausrüstung offen
Offen Livigno    Winterausrüstung offen
Offen Flüela    Winterausrüstung offen
Offen Montets (F)   Winterausrüstung offen
Offen Glaubenbüelen Winterausrüstung offen
Offen Forclaz  Winterausrüstung offen
Offen Wolfgang   Winterausrüstung offen
Offen Weissenstein Achtung Winterausrüstung offen





Offen Sanetsch VS offen
Offen Mattmark    offen
Offen Fafleralp offen
Offen Moosalp offen
Offen Gruben (Turtmanntal) offen
Offen Grand Dixence offen
Offen Lac de Moiry offen
Offen Derborence offen
Offen Lac d'Emmosson offen
Offen Lac de Mauvoisin offen
Offen Van-d'en-Haut offen
Offen Lac de Tseuzier
Rawyl
offen
Offen Col du Lein offen
Offen  Croix de Coeur   offen

Liste der Schweizer
Pass-Strassen
u. Wintersperren
 


 Achtung 
Alle Angaben ohne Gewähr!
 Hinweis  Schnee- und Eisglätte!  Hinweise zur
Winterausrüstung

           
 
Ferienwohnungen
Leukerbad
Skifahren auf Torrent
Wandern auf der Gemmi
Wellness im Thermalbad

 
Eldorado 44
Ferienwohnung:  Wohnen zum Beispiel hier


 
 
 

     
Zurück Zurück  

 Ältere Nachrichten

©   

   

 Ferienwohnungen in ...

Datenschutz